Programm

2. Konzert

Sonntag, 2. Mai 2010, 17.00 Uhr

Franz Schubert - quasi parlando

La Strimpellata Bern

Christoph Ogg, Klarinette
Marc Kilchenmann, Fagott
Veselin Manchev, Horn
Barbara Doll, Violine
Regula Schwaar, Violine
Renée Straub, Viola
David Inniger, Violoncello
Käthi Steuri, Kontrabass

Francesco Micieli, Lesung

Franz Schubert
(1797-1828)
Oktett in F-Dur, D. 803 op. post. 166
Adagio-Allegro
Adagio
Allegro vivace
Andante
Menuetto
Andante molto-Allegro

La Strimpellata Bern

Seit der Gründung 1988 widmet sich das Ensemble «La Strimpellata Bern» aus zehn bekannten Musikerinnen und Musikern einem breiten stilistischen Kammermusik-Repertoire in unter­schiedlichen Be­setzungen, vom Solo über Duo, Terzett, Quartett und Quintett bis zum Dezett (zehn Instrumente). Im Zentrum stehen die grossen Kammermusikwerke für Streicher und Bläser aus Klassik und Romantik. Mit gleicher Intensität und Kompetenz interpretiert «La Strimpellata Bern» auch herausragende Kompositionen des 20. Jahrhunderts.

So hat das Ensemble viel beachtete Hommage-Konzerte mit Werken von Hanns Eisler, Sándor Veress und Albert Moeschinger veranstaltet und in Porträt-Konzerten das Schaffen der Komponistinnen Louise Farrenc, Geneviève Calame und Frangis Ali-Sade vorgestellt. In Zusam­menarbeit mit dem Berner Dirigenten Matthias Kuhn führt das Ensemble eine eigene Konzertreihe im Zunftsaal zu Webern in Bern durch.

Francesco Micieli wurde 1956 in Santa Sofia d'Epio (Kalabrien) geboren und kam 1965 mit seinen Eltern nach Lützelflüh. Er studierte Romanistik und Germanistik an den Universitäten Bern, Cosenza und Florenz. Anschliessend war er als Schauspieler, Autor und Regisseur am Protheater Solothurn und am Theater am Scharfenegge Burgdorf tätig. Er verfasste zahlreiche Werke, unter anderem auch für Musik­theater, und wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.
Micieli lebt heute als freier Autor in Bern und hat einen Teilzeit-Lehrauftrag an der Hochschule der Künste und an der Schule für Gestaltung Bern und Biel.

 

Konzert 1 2 3 4 5 6 7

zurück zum Programm 2010