Presse

Zum 60. Mal Schlosskonzerte Spiez
Vom 29. April bis zum 28. Mai 2006

Viel Schalk und so ganz ohne Staub

Die Schlosskonzerte Spiez steigen in ihr 60. Jahr" und sind keine Spur müde. Von Urmusik im Berg über Strassentheater bis Mozart in allen Variationen reicht die Palette. Neu dabei im Frauenteam ist Gret Beusch.

Keine Staubschicht. Nichts von Ermüdung. Die Schlosskonzerte Spiez versprechen 2006 einen heiteren Frühling. Auch mit 60 Jahren zeigen sie sich neugierig und vielen Klanggenüssen offen. Neu gehört neben Marianne Vogel Kopp, Marlis Spring und Gerry Freiburghaus nun auch die ehemalige Gemeinderätin und Kulturverantwortliche Gret Beusch zum aktiven Viererteam. Sie ersetzt die austretende Marianne Schlapbach und ist "mit ihrer kompetenten Denk- und Handlungsweise im ehrenamtlichen Kreis ein grosser Gewinn", wie sich Marianne Vogel Kopp als Hauptverantwotlche ausdrückt.

Komödiantisches Geschenk

Zum 60. Geburtstag der Schlosskonzerte haben sich die Veranstalterinnen ein komödiantisches Geschenk an ihre Hörerschaft ausgedacht" an die bestehende und an die noch zu gewinnende: Der musische Mime Gerhard Tschan wird am Samstag, 6. Mai, zwischen 11 und 14 Uhr auf verschiedenen Plätzen von Spiez ein Strassentheater aufführen. Er geht auf die Suche nach dem eindringlichen "HerzTon", der alles Leben durchpulst. An der heiteren Matinée tags darauf erspürt er mit der Berner Geigerin Johanna Richard und dem Örgeli-Original Werner Aeschbacher dem Klang nach, der Heimweh macht" eine innovative Mischung, sowohl in der Besetzung wie im Klangspektrum.

Klingende Steine

Das allererste Konzert führt bereits eine Woche früher, am 29. April, in den Bauch von Mutter Erde. In der grossen naturbehauenen Kaverne Hondrich ist die Stille vollkommen. In diese hinein wird der Klangforscher, Musiker und Instrumentenbauer Beat Weyeneth auf unerhörte Weise Steine zum Schwingen und Klingen bringen. Dieses Konzert ist auch gerade mit Kindern im Schulalter ein Erlebnis. Es findet um 16 und 18 Uhr je eine Stunde lang statt.

Das dritte Konzert wartet mit zwei hervorragenden Quartetten auf: La Ciaccona wird vom talentierten Blockflötisten Maurice Steger angeführt, das Casal Streichquartett sucht seinesgleichen. Hier werden die Mozart-Freunde und Vivaldi-Liebhaberinnen voll zum Zug kommen.

Spiezer Sopranistin

Am Samstag, 20. Mai, ertönen geheimnisvolle Zeichen. Daniela Eaton-Freiburghaus, die gebürtige Spiezer Sopranistin, hat ein spielfreudiges Quartett um sich vereinigt. Selten gehörte Werke des Engländers Quilter, des Amerikaners Copland und des Russen Schostakowitsch werden aufgeführt. Schönheit ebenso wie Zerrissenheit menschlicher Existenz leuchten in diesen speziellen Werken auf.

Gitarrenvielfalt

Das fünfte Konzert ist als Versuch einmal am späteren Sonntagnachmittag angesetzt, am 21. Mai um 17 Uhr. Mit dem Barrios Guitar Quartet konnten vier aussergewöhnliche Musiker aus Deutschland verpflichtet werden. Das Quartett hat sich einen Namen gemacht als Kreativ-schmiede, seine Musikalität zeigt das klassische Gitarrenspiel facettenreicher denn je.

Bereits zum 20. Mal musizieren junge Hochschulstudentinnen und -studenten aus Bern im Rahmen der Schlosskonzerte Spiez. Wie immer am Vorabend zu Auffahrt. Das Patronat des Lions Clubs ermöglichte in all den Jahren viele bewegende Begegnungen. Dieses Jahr sind es drei junge, aussergewöhnlich talentierte Frauen, die sich 2004 zum Trio Pathétique zusammengeschlossen haben in der Besetzung Klarinette, Violoncello und Klavier. Mit dem Gassenhauertrio von Beethoven und dem weltmusikmässigen "A Friday Night in August" von Daniel Schnyder werden sie zu begeistern wissen.

Mozart für Kinder

Das KinderKonzert am Freitag, 26. Mai, um 16 Uhr ist ist gar kein richtiges Konzert, vielmehr ein Geburtstagsfest. Für Mozart nämlich. Der junge holländische Pianist See Siang Wong spielt aus Mozarts Klavierwerken, als Erzählerin nimmt Heidi Sabino die kleinen und grossen Festgäste mit auf Entdeckungsreise.

Eine Novität ist das kommentierte Konzert vom selben Freitagabend. Der bekannte Basler Dirigent und Dozent Rudolf Kelterborn wird in die Raffinessen der mozartschen Kompositionskunst einführen, See Siang Wong wird diese Betrachtungen mit Klangbeispielen ergänzen. Dazu erklingen auch eine ganze Sonate von Mozart sowie einige Werke Kelterborns persönlich.

Natürlich Jazzmatinée

Und zu guter Letzt und nicht mehr wegzudenken aus der Spiezer Schlosskonzert-Reihe: Die Jazzmatinée am 28. Mai. Das Stewy von Wattenwyl Trio ist längst kein Geheimtipp mehr. Sieben CD-Produktionen liegen von ihnen vor, allesamt mit Auszeichnungen versehen..pd

Text: Berner Oberländer

zurück